Ansteckungsgefahr

Wie kann ich mich vor Fußpilz schützen?





Pilze auf unserer Haut sind an und für sich etwas völlig Normales, ähnlich der Bakterienflora in unserem Darm. Ist unser Immunsystem allerdings geschwächt, können die Pilze in die Haut eindringen und dort Schaden anrichten. Im Fall des Fußpilzes sprechen wir in den meisten Fällen von Fadenpilzen, sogenannten Dermatophyten. Geschwächt werden kann das Immunsystem beispielsweise durch Verletzungen (hier reichen mitunter schon kleinste Risse), Medikamente und Erkrankungen. Kommt dann noch ein feuchtes Milieu und der direkte Kontakt zu Dermatophyten(sporen) hinzu, sind ideale Voraussetzungen für eine Fußpilzinfektion geschaffen.

Die größte Gefahr lauert im eigenen Bad

Man meint es kaum, aber das Risiko sich zu Hause mit den Erregern zu infizieren, kann größer sein, als man denkt. Nämlich dann, wenn ein Familienmitglied bereits unter Fuß- oder Nagelpilz leidet. Denn wir verlieren im wahrsten Sinne des Wortes „laufend“ kleine Hautschuppen. Sind diese dann bereits mit dem Pilz infiziert, ist eine Übertragung von Mensch zu Mensch möglich.

 

Bei einer bestehenden Infektion also auch in der eigenen Wohnung nie barfuß laufen, um Wiederinfektionen bzw. die Ansteckung anderer Personen zu vermeiden.

Tipp

Auch Handtücher und Hygieneartikel, wie Nagelscheren, sollten nie gemeinsam benutzt werden. Aus demselben Grund sollten Fußpilz-Cremes auch nicht von einem Familienmitglied zum nächsten weitergereicht werden. Mit einem Spray ist dies wiederum problemlos möglich.

 

Hier erfährst du mehr: Bei Fußpilz sprühen statt cremen!

Umkleidekabinen: Tummelplatz für Pilzerreger

Auch wenn Sie auf den ersten Blick vielleicht sauber aussehen mögen: beim Anprobieren von Kleidung in Umkleidekabinen nie mit den bloßen Füßen auf den Boden treten. Solltest du keine Socken tragen, ist es besser auf die eigenen Schuhe zu steigen. So kannst du den Kontakt mit fremden und möglicherweise infizierten Hautschuppen vermeiden. Dasselbe gilt für Umkleidekabinen in Fitnessstudios, Schwimmbädern etc. Auch Gemeinschaftsduschen solltest du nur mit Badeschlappen betreten.

Tipp

Egal ob im Sport- oder Wellnessbad – du solltest immer Badeschlappen dabeihaben. Idealerweise gehst du damit bis zum Beckenrand, um den Kontakt mit fremden Hautschuppen möglichst gering zu halten.

Nie ohne Socken in fremde Schuhe!

Auch wenn ihr dieselbe Größe habt und ihr euch sehr gut kennt: tausche nie mit einem Freund/einer Freundin die Schuhe, besonders dann, wenn du sie ohne Socken tragen möchtest. Denn er/sie kann auch mit Fußpilz infiziert sein, ohne es selbst zu wissen. Über kleinste Verletzungen können die Erreger, die sich zuvor auf abgefallenen Hautschuppen in den Schuhen befunden haben, deine Füße infizieren.

Tipp

Auch wenn es selbstverständlich sein sollte: im Schuhgeschäft Schuhe nie barfuß anprobieren! Wenn du anfällig bist für Fußpilz, kannst du nach dem Kauf ein alkohol- und wirkstoffhaltiges Anti-Pilz-Spray wie Mykosert® Spray in die Schuhe sprühen. Es ist einfach anzuwenden und verdunstet fleckenfrei.

 

Mehr dazu erfährst du hier: Mykosert® Spray

Fußpilz auf Reisen

Auf Reisen solltest du ebenfalls nicht unvorsichtig werden. Hotelzimmerteppiche verschlucken gerne alles Mögliche – auch infizierte Hautschuppen. Um bei den ersten Anzeichen einer Fußpilzinfektion – wie Jucken und Brennen – gleich reagieren zu können, solltest du ein Fußpilzspray deiner Reiseapotheke hinzufügen.

Tipp

Du möchtest im Urlaub zwar auf alles vorbereitet sein, aber dennoch nicht dutzende unhandliche, unfaltbare und unübersichtliche Papiere mitführen? Dann lade dir doch die dabeipackzettel-App herunter! Damit hast du all deine Arzneimittelinformationen immer dabei. Auf einen Blick. Übersichtlich. Digital. Klicke einfach hier: dabeipackzettel.de

Nagel- und Fußpilz spielen gerne Pingpong

Solltest du an Nagelpilz leiden, sieh dir auch die Haut an deinen Füßen genauer an. Denn häufig treten Fuß- und Nagelpilz gemeinsam auf. So kann beispielsweise ein nicht richtig oder zu spät behandelter Fußpilz einen Nagelpilz auslösen. Und Nagelpilz kann wiederum zu Fußpilz führen. Du kannst dir die Infektion wie einen Pingpong-Ball vorstellen, der zwischen Fuß und Nagel immer hin- und her gespielt wird.

Tipp

Während der Nagelpilz-Behandlung sollte gleichzeitig auftretender Fußpilz der Haut immer mitbehandelt werden. So kannst du das Infektions-Pingpong stoppen!

Die richtige Hygiene ist das A und O

Der Fußpilz mag es gerne warm und feucht. Du solltest also nach Möglichkeit atmungsaktive oder offene Schuhe und Socken beispielsweise aus Baumwolle tragen. Vermeide enge, geschlossene Schuhe, die dich schwitzen lassen und ein feuchtes Milieu schaffen.

 

Alle Textilien, die mit dem Pilz oder seinen Sporen in Kontakt kommen – Socken, Handtücher, Bettwäsche – solltest du bei mindestens 60 °C oder/und mit Hygiene- oder Desinfektionsspüler waschen. Trockne deine Füße nach dem Duschen gut ab oder föhne sie trocken. So machst du es dem Pilz schwer, in deine Haut einzudringen. Bist du bereits mit Fußpilz infiziert, vermeide bei der Behandlung direkten Kontakt mit den infizierten Stellen. So kannst du das Risiko einer Verbreitung an anderen Stellen deines Körpers reduzieren.

Tipp

Ein Fußpilz-Spray, das nicht mit den Fingern verrieben werden muss und in kürzester Zeit trocknet, ist die hygienische Alternative zur Creme.

 

Hier erfährst du mehr: Bei Fußpilz sprühen statt cremen!

Höre auf deinen Körper!

Achte sehr genau auf die Signale, die dir dein Körper sendet. Ein Kribbeln oder Jucken, ein Brennen, ein unangenehmer Geruch oder kleine Bläschen – all das können Symptome für eine Fußpilzinfektion sein.

 

Mehr zu den Symptomen einer Fußpilzinfektion findest du hier:

Symptome: Wie erkenne ich Fußpilz?

 

Solltest du noch nie unter Fußpilz gelitten haben, eine andere Erkrankung wie z.B. Diabetes haben oder ungewöhnliche Symptome feststellen, solltest du immer erst einen Arzt aufsuchen!

Tipp

Um gleich bei den ersten Anzeichen des Fußpilzes reagieren zu können, sollte ein Fußpilzspray – wie zum Beispiel Mykosert® Spray – fester Bestandteil deiner Hausapotheke sein. Im Gegensatz zu einer Creme kann das Spray gleichzeitig von mehreren Personen verwendet werden.

 

Mehr zur Fußpilzbehandlung kannst du hier nachlesen:

Behandlung: So werde ich den Fußpilz los!

Downloads
Downloads
Hier kannst du detaillierte Informationen rund um die Themen „Fußpilz“ und Mykosert® herunterladen.


Ratgeber Fußpilz

Packungsbeilage Spray Creme

Mykosert® Creme bei Haut- und Fußpilz mit 2 % Sertaconazolnitrat / Mykosert® Spray bei Haut- und Fußpilz Lösung mit 2 % Sertaconazolnitrat
Wirkstoff: Sertaconazolnitrat
Anw.: Creme: Pilzinfekt. der Haut, verursacht durch Dermatophyten (z.B. Fußpilz) od. Hefen (z.B. Malassezia-Arten b. Pityriasis versicolor od. seborrhoischer Dermatits). Lösung: Pityriasis versicolor sowie b. Pilzinfekt. der Haut, die durch Dermatophyten verursacht werden (z.B. Fußpilz). Creme: Enth. Parabene u. Sorbinsäure. Lösung: Enth. Propylenglycol u. Glycerinformal. Gebrauchsinfo. beachten. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker
(MK/201218/LW/G)


Zu Risiken und Nebenwirkungen lies´ doch die dabeipackzettel App oder frag‘ bitte Deine Ärzt:in oder Apotheker:in.